Coaching

Was ist Coaching?

Coaching ist eine Form der beratenden Begleitung von Veränderungsprozessen. Im Gegensatz zur Psychotherapie steht hier nicht die Heilung von psychischen Erkrankungen, sondern vielmehr das Erreichen von beruflichen und privaten Zielen im Vordergrund. Psychische Stabilität und die Bereitschaft, an sich selbst zu arbeiten, um seine Ziele zu erreichen, sind daher wichtige Voraussetzungen für jedes Coaching.

Coaching kann u.a.

…lösungsorientiert 

…systemisch

…provokativ 

ressourcenorientiert

sein.


Ein professionelles Coaching kann u.a. dazu beitragen:

  • Blockaden (d.h. belastende Gedanken und Gefühle) und Stress aufzulösen
  • seine inneren Ressourcen zu aktivieren und zu stärken
  • einschränkende Glaubenssätze (z.B. „Ich schaffe das nicht!“) in positive Ich-Botschaften zu verwandeln

Mit welchen Methoden arbeite ich?

Ich nutze eine Auswahl verschiedener Methoden, die ich im Regelfall miteinander kombiniere. Welche Methoden ich konkret anwende, entscheide ich meist nach Thema des Coachings und in Absprache mit meinen KlientInnen. Nicht jede Methode ist für jeden geeigent und das ist auch völlig in Ordnung. Alle Methoden sind wissenschaftlich gut erforscht und praxiserprobt. Im Folgenden eine kurze Auswahl von Methoden mit denen ich häufig arbeite:

Klinische Hypnose

Eine äußerst starke Methode, die in kurzer Zeit (i.d.R. 1-4 Sitzungen) großartige Erfolge erzielt. Durch die Arbeit mit dem Unterbewusstsein, das einen großen Teil unseres Geistes aumacht, können belastende Gefühle, Gedanken und Glaubenssätze gelöst und positive Gefühle, sowie Ressourcen aktiviert werden. In hypnotischer Trance ist es möglich, die Ursachen von Problemen zu finden und sanft und nachhaltig aufzulösen. Durch den Zugang zu sich selbst, seinen Stärken und seiner Intuition und die Möglichkeit, sein Unterbewusstsein auf Glück, Erfolg und Gelassenheit zu programmieren, lassen sich Ziele schnell und effektiv erreichen.

iEMDR

EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) kommt ursprünglich aus der Traumatherapie und wird inzwischen vermehrt auch im Coaching eingesetzt. Die Methode nutzt die natürliche Funktion des Gehirns belastende Gefühle zu verarbeiten. Durch bilaterale Stimulation des Gehirns (u.a. schnelle Augenbewegungen geführt durch die Hand des Coaches) können so Blockaden und negative Gefühle wie Angst, Wut, Scham etc. gelöst werden. Kombiniert mit verschiedenen anderen Coachingmethoden (NLP, Systemik etc.) ist der Ansatz ideal geeignet um in kurzer Zeit schnelle und nachhaltige Ergebnisse in Coachingprozessen zu erzielen.

Energetische Psychologie

Die Energetische Psychologie beruht auf der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) und ermöglicht es uns mittels bestimmter Techniken z.B. der Klopfakkupressur blockierende Muster in unserem Gehirn zu unterbrechen und neue Muster zu etablieren. Die Techniken lassen sich nicht nur hervorragend in einen Coachingablauf integrieren, sondern auch in hypnotischer Trance anwenden, was ihre Wirkung verstärkt. Außerdem sind viele der Übungen ausgezeichnet als Selbstcoachingmethoden für den Alltag geeigent und können so die Wirkung eines Coachings verstärken.

Yager-Code

Der Yager-Code nutzt die Fähigkeit des menschlichen Geistes um Probleme zu erkennen und zu lösen. Dabei spielt die Intuition eine wichtige Rolle. Durch die Kommunikation mit einem bestimmten Teil des Geistes ist es möglich Blockaden an ihrem Kern zu lösen ohne dass ich als Coach wissen muss, worum es konkret geht. Die Methode des Yager-Codes ist wissenschaftlich evidiert und ist besonders gut für Menschen geeinget die Angst vor einer Hypnose haben oder über ihr Problem nicht reden können oder wollen.

Sie möchten näheres über einzelne Methoden erfahren? Hier können Sie Kontakt mit mir aufnehmen.

Bedenken Sie bitte, dass der Erfolg eines Coachings nicht ausschließlich in der Methode selbst, sondern vielmehr in der Zusammenarbeit von Coach und KlientIn liegt. Kooperation, Vertrauen und Offenheit sind daher wichtige Bausteine eines erfolgreichen Coachingprozesses.